Ein Mekka für Genießer: am 25.07.2010 findet zum 6. Mal der Reutlinger neigschmeckt.-Markt statt. Schon jetzt ist das Ausstellerlimit erreicht. Über 150 Erzeuger zeigen die ganze Bandbreite kulinarischer Highlights aus Schwaben, Allgäu und dem Schwarzwald, die auch aus der Gourmetküche nicht mehr wegzudenken sind. 40.000 Besucher im letzten Jahr haben bewiesen, dass die Qualität der Produkte bei Verbrauchern ein wichtiges Thema ist.
Während Deutschlands Ernährungsberater über Analogkäse oder Geschmacksverstärker diskutieren, lehnen sich die Liebhaber von regionalen Spezialitäten entspannt zurück. Hier gibt es keine Ernährungsängste. Der Mozzarella kommt von Alb-Büffeln und die Wurst vom Zwergzebu. Um die Ernährung dieser Tiere braucht man sich keine Sorgen zu machen. Wer will, kann schließlich ganz entspannt die Nahrungsaufnahme „überwachen“.
Wozu braucht man importierte Gourmet-Linsen aus Indien, wenn „Alb-Leisa“ fester Bestandteil der Sterneküche sind. Wer interessiert sich für Parker-Punkte, wenn der regionale Boden mit innovativen Winzern ganz besondere Weine hervorbringt.
„Aus der Region für die Region“ – mit diesem Motto hat sich der neigschmeckt.-Markt mit seinem vielfältigen Angebot auch überregional bei Kennern und Genießern einen Namen gemacht. Für rund 40.000 Feinschmecker und 150 Aussteller ist der Markt jährliches Pflichtprogramm. So auch im 6. Jahr, am 25.07.2010.
Dann werden die beiden Organisatorinnen Karin Zäh und Gabriele Janz wieder mit vielfältigen Geschmackserlebnissen und einem hochkarätigen Rahmenprogramm aufwarten, bei dem auch die Themen Handwerk und Umwelt nicht zu kurz kommen. „Wir wollen niemals ein beliebiger Krämer-Markt werden“ – das ist den beiden Organisatorinnen wichtig. Aus diesem Grund wird bei der Auswahl stark sondiert, um das Erfolgskonzept zu wahren. Und Anbietern auch mal abgesagt, die das Angebot regional „tarnen“, nur um als Aussteller aufgenommen zu werden.
Feinschmecker können sich auch dieses Jahr freuen, denn das Genießen steht ganz klar im Mittelpunkt. Probieren kann man Spezialitäten von der schwäbischen Alb aus dem Allgäu und dem Schwarzwald. Die Erzeuger verbindet vor allem die Liebe zum Grundprodukt und zu dessen Zubereitung. Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe sind verpönt, ebenso Gentechnik. Die meisten Produkte tragen das Bio-Siegel, oder gehen aus der Slow-Food-Bewegung hervor. Wer will, kann sich auch von regionalen Gastronomen wie dem Albbüffel-Vorreiter Ludwig Failenschmid, oder Simon Tress verwöhnen lassen. Der Starkoch hat bereits bei Harald Wohlfahrt in der Traube Tonbach für Prominenz gekocht. Tress verwendet im Biohotel ROSE in Ehestetten bei  seinen Gerichten konsequent regionale Erzeugnisse aus biologischer Herkunft. Ein Grund, weshalb der neigschmeckt.-Markt auch in diesem Jahr für ihn absolutes Pflichtprogramm ist. (MEG)
                                                                                                                 
neigschmeckt.-Markt 2010 im Ãœberblick
Wann?     Sonntag, 25. Juli 2010     10.00 bis 19.00 Uhr
Wo?        Reutlingen, auf der Planie und im Stadtgarten
Eintritt?   Frei
Weitere Informationen: http://www.neigschmeckt.info/
Organisation:               
Kunst & Feinkost                     
Karin Zäh und Gabriele Janz
Telefon: 07121-129177
Fax: 07121-129178
E-Mail: post [at] kunstundfeinkost [dot] de
Pressekontakt:
Marina Eger
0174-9737024
E-Mail: neigschmecktpresse [at] googlemail [dot] com