Archiv für das Tag 'Rezept'

Markus

Bierbrot mit kalter Gare

Meine Holde liebt ja den Plötzblock und backt gerne nach seinen Rezepten. Obwohl sie kein Bier mag, haben wir schon zum wiederholten Male ein Rezept von dort mit kalter Gare nachgebacken. Je nach verwendeter Sorte Bier gibt es wohl dramatische Geschmacksunterschiede. Wir haben das gute Schäfleshimmel der Bergbrauerei verwendet und das Ergebnis kann sich m. E. sehen und schmecken lassen.

Bierbrot

Karin

Orangen-Mascarpone-Torte

Für die Springform (Ø 26 cm) + 1 Tortenplatte – etwa 16 Stück
Zeit ca. 60 Min. ohne Stand-, Back- und Kühlzeit

Keks-Boden: 

200 g Gewürzspekulatius oder Nussplätzchen (+Zimt+Nelken oder Lebkuchengewürz)
100 g Butter

Creme: 

200 g kalte Schlagsahne
6 Bl. Gelatine weiß
250 g Mascarpone
500 g Speisequark (Magerstufe)
2 EL Honig
1 Pck. Vanille-Zucker
2 TL gemahlener Zimt
75 g Zucker

Belag:

3-4 Orangen
60 ml Orangenlikör
300 ml Orangensaft
140 ml Wasser
2 Pck. Tortenguss klar
4 EL Zucker

Außerdem:

25 g weiße Kuvertüre

1. Keks-Boden:
Den Springformrand auf eine Tortenplatte stellen. Spekulatius oder Nussplätzchen in einen Gefrierbeutel geben und den Beutel fest verschließen. Die Plätzchen mit einem Teigroller fein zerbröseln. Butter in einem kleinen Topf zerlassen, die Brösel zugeben und gut verrühren. Die Masse in den Springformrand füllen und mit einem Löffel gleichmäßig zu einem Boden andrücken. Den Boden bis zur Weiterverarbeitung in den Kühlschrank stellen.

2. Creme:
Gelatine nach Packungsanleitung einweichen. Sahne steif schlagen. Mascarpone mit Quark, Honig, Vanille-Zucker, Zimt und Zucker verrühren. Gelatine nach Packungsanleitung auflösen. Erst etwa 4 Esslöffel der Mascarpone-Quark-Masse mit Hilfe eines Schneebesens mit der aufgelösten Gelatine verrühren, dann mit der übrigen Masse verrühren. Die Sahne unterheben. Die Creme auf den Boden geben und glatt streichen. Die Torte etwa 2 Std. in den Kühlschrank stellen.

3. Belag:
Orangen schälen, weiße Haut dabei mit entfernen und Fruchtfilets herausschneiden. Das Obst dekorativ auf der Creme verteilen. Orangenlikör, Orangensaft und Wasser vermischen.-

2 Päckchen Tortenguss mit Zucker in einem Kochtopf vermischen und nach und nach mit der Flüssigkeit mit Rührlöffel sorgfältig anrühren. Das Ganze unter Rühren zum Kochen bringen, dann über dem Obst verteilen und fest werden lassen.

Den Springformrand lösen und entfernen. Nach Wunsch die Torte mit geschabter Kuvertüre garnieren.

Tipps: 

  • Der Boden kann 1-2 Tage vor dem Verzehr zubereitet werden. Ihn dann zugedeckt kalt stellen.
  • Man kann den Boden auch auf einer Tortenspitze zubereiten. So lässt er sich besonders gut lösen.

Viele Namen für einen tollen Salat im Winter, den man immer wieder neu interpretieren kann! Dieser Salat erinnert mich auch immer ein wenig an den klassischen Waldorf-Salat in einer ganz leichten Variante. Also

100 g Feldsalat putzen, mehrmals waschen und schleudern. 1 Sellerieknolle (ca. 600 g) schälen. 250 ml Salzwasser aufkochen. Sellerie in einen Dämpfeinsatz geben und in ca. 15 – 20 min. weich dämpfen.

1 Zitrone filletieren und in kleine Stücke schneiden, Aus den Resten 2 EL Saft auspressen und mit 3 EL Sonnenblumen oder einem anderen neutralem Öl und 3 EL Walnussöl, Salz, Pfeffer und 1 EL Honig gut verruhen. Zitronenfilets und ca. 15 g grob gehackte Walnüsse zugeben.

Sellerie lauwarm abkühlen, in ca. 2 mm Scheiben schneiden und auf 4 Tellern auslegen. Den Salat darauf verteilen und mit der Vinaigrette beträufeln und auf Wunsch nochmals 15 g Walnüsse darauf verteilen.

Viel Spaß beim nachkochen. Ich hatte mir das Rezept mal aus einem essen & trinken Extra kopiert und musste für mich feststellen, so mag ich Sellerie.

Leider mal wieder ohne Bild

Pia

Pia

Schoko-Madeleines ….

… oder ich hab doch jetzt wirklich zum zweiten Mal die tolle Madeleines-Form benutzt. Die Silikonformen sind klasse. Auf der Suche nach einem schnellen ung guten Sonntags-Nachmittags-Kaffee-Gebäck wurde im Lust auf Genuss Heft fündig. Allerdings habe ich die Angaben mal wieder halbiert. Das Original schreibt für 12 Madeleines, eine Form. Meine Form hat nur 9 Mulden und ich dachte mir. 6 Madeleins reichen auch.

Also für die 1/2 Menge dann:

45 g Butter zerlassen.

1 Ei, Mark einer halben Vanillestange und 1/4 TL Zitronenschale ca. 5 Min. aufschlagen.

20 g geschälte und gemahlene Mandeln mit ca. 1 EL Kakaopulver, 35 g Mehl und 1/2 TL Backpulver mischen und unter die Ei-Masse heben.

1-2 EL kandierter sehr fein gehackter Ingwer – bei mir war es in Sirup eingelegter Ingwe und die flüssige Butter zügig unterrühren. 30 min. kaltstellen.

Backofen auf 200 Grad (keine Umluft) vorheizen.

Form einfetten mit Mehl ausstäuben und dann ca. 12-15 min. backen. Auskühlen mit Kakao oder Puderzucker bestäuben

Und so war binnen ca. einer 3/4 Stunde ein prima Ausflug nach Frankreich gemacht und hat super geschmeckt. Das lange warten bis der Teig über Nacht geruht hat, entfällt hier komplett und das Ergebnis sind auch fluffige Madeleines. Oder wie ist Eure Meinung?

Pia

Nachdem wir beim letzten Kochabend reich mit Quitten beschenkt worden sind. Zwei ganz unkomplizierte Rezepte für Quitten.

Halbieren, entkernen mit etwas Butter und Zucker und etwas Wasser (Weißwein könnte ich mir auch gut vorstellen) ca. 1 Stunde bei 200 Grad im Ofen backen und von Zeit zu Zeit mit dem Wasser-Sirup übergießen. Dazu dann etwas Creme fraiche oder halbsteif geschlage Sahne oder Vanilleeis oder oder oder ….

Und hier noch ein Rezept Lamkoteletts mit Quittengelee

1 Knoblauchzehe schälen und fein hacken, 1 EL Rosamarinnadeln fein hacken. ! EL Butter in einem Töpfchen schmelzen, Knoblauch bei mittlerer Hitze darin anschwitzen und 2-3 EL Quittengelee dazugeben und  köcheln bis sich das Gelee aufgelöst hat mit etwas Salz abschmecken. 8 Lammkoteletts in der Pfanne von jeder Seite 1,5 min. braten, salzen, pfeffern und dann die Quitteglasur darauf verteilen und für ca. 3 min. von jeder Seite unter den Backofengrill grillen.

… gerne mit vielen verschiedenen tollen Ölen oder auch nur zum Lieblingsöl. Einfach immer wieder toll!!!

50 g Haselnusskerne

100 g Sesam (bei mir waren es je 50 g weiß und schwarz gemischt)

5 EL Koriandersamen

5 EL Kreuzkümmelsamen

Also die  Haselnusskerne 5 min. in Wasser kochen, abschütten und abkühlen lassen. Danach die Schale abrubeln (Tuch oder Hände). Un dann alles misches und aufs Backblech streuen. 5 min. im 250 g heißen Öfen in der Mitte rösten, bis es duftet, aber nicht dunkel wird. Vom Blech nehmen, abkühlen und dann mit Salz und Pfeffer im Mörser oder Mixer grob zerkleinern. Und dann kann es schon losgehen. Dazu frisches (Fladen-)brot.

Bei einem unserer Kochabende hatten wir – wenn ich mich recht erinnere – auch mal dieses Rezept http://www.essen-und-trinken.de/rezept/664/dukkah-wuerzmischung.html

Viel Spaß und schönes dippen.

Pia